Berufseinstieg für Azubis // Teil 1 – Wie du deine Bewerbung zur richtigen Zeit startest

Junge Frau erklärt im Bewerbungsgespräch etwas

„Wann gehe ich meine Bewerbungen an? Bin ich im April zu früh dran? Im Juli zu spät? Und gibt es das richtige Timing überhaupt?“ – Wenn deine Ausbildung sich dem Ende nähert, hast du dir eine oder mehrere dieser Fragen vielleicht auch schon gestellt.

 

Junge Frau erklärt im Bewerbungsgespräch etwas

Damit deine Bewerbung von Erfolg gekrönt ist, kannst du einiges vorbereiten.

Immerhin steht nach dem Ausbildungsende dein Berufseinstieg an und nicht jeder wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen. Doch selbst wenn du ein Übernahmeangebot hast, willst du dich vielleicht nach Alternativen umschauen. Das ist übrigens völlig in Ordnung und sollte deinen Ausbildungsbetrieb eigentlich nicht stören.

Wenn du also auf Jobsuche für den Berufseinstieg bist oder sein wirst, stellst du dir vermutlich die Frage nach dem richtigen Timing. Die ist berechtigt, denn …

  • … wenn du zu früh dran bist, gerät deine Bewerbung vielleicht in Vergessenheit, wenn das Unternehmen Monate später sucht.
  • … wenn du zu spät dran bist, ist das Auswahlverfahren bereits im vollen Gange und du wirst nicht berücksichtigt.
  • … wenn du dich initiativ bewirbst, also ohne ausgeschriebene Stelle, können die Reaktionen sehr unterschiedlich ausfallen. Manche Unternehmen finden das super, andere sind davon genervt.

Das passenden Timing für den Start deiner Bewerbungen ist also recht wichtig. Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt „das richtige Timing“ nicht für alle Unternehmen und Branchen. Die gute Nachricht: Du kannst einiges tun, um deine Bewerbungen dennoch gut zu platzieren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

“Wann fang ich das #Bewerben an? Und gibt es das richtige #Timing überhaupt?” – Wenn deine #Ausbildung sich dem Ende nähert, hast du dir eine oder mehrere dieser Fragen vielleicht auch schon gestellt. ⠀ ⠀ Bad News: Das perfekte Timing für alle Branchen gibt es nicht. Good News: Du kannst mit drei Schritten deine #Bewerbungschancen verbessern: ⠀ ⠀ Schritt 1: #Bewerbungsvorbereitung – Fang jetzt damit an, dir alle Unterlagen für deine #Bewerbung zu organisieren. ⠀ ⠀ Schritt 2: #Bewerbungsphase – Frag bei Unternehmen nach, ab wann sie Bewerbung von #Azubis annehmen, schau wann sie letztes Jahr ausgeschrieben hatten und suche den Kontakt zu ehemaligen Azubis. ⠀ ⠀ Schritt 3: #Bewerbungsmonitoring – Vielleicht dauert es noch einige Wochen oder Monate, bis du deinen Bewerbungen loslegen kannst. Automatisiere die Erinnerung und Suche nach passenden Stellen daher soweit wie möglich. Dafür kannst du u.a. die @truffls_jobapp nutzen.⠀ ⠀ Wie das funktioniert und was sich hinter den Punkten im Detail verbirgt, liest du bei uns im #AzubiBlog. Den Link findest du in unserer Bio.⠀ ⠀ #BNWhy #Berufseinstieg #Berufseinsteiger #Jobsuche #Aubszubildende #Berufsstart #Bewerbungsfrist #Berufsziel #bildung #mitarbeiter #arbeiten #durchstarten #einsatz #zukunft #abschluss #prüfung #erfolgreich #vielerfolg #losgehts #hannover

Ein Beitrag geteilt von Dein BNW Azubi-Guide (@bnw_azubitipps) am


 

Schritt 1: Die Bewerbungsvorbereitung

Bevor du dir Gedanken über das richtige Timing machen kannst, brauchst du erstmal alle Unterlagen für deine Bewerbungen. Hier ist Vorbereitung angesagt. Konkret brauchst du folgende Dokumente:

  • Zwischen- oder Abschlusszeugnis der Ausbildung
  • Schulabschluss
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Bewerbungsfoto
  • Führungszeugnis (bei Bedarf)
  • Gesundheitsnachweis (bei Bedarf)

Einige dieser Unterlagen musst du vielleicht beantragen, andere selbst erstellen. Das braucht Zeit. Beginne damit also rechtzeitig – idealerweise jetzt – um dann, wenn die Bewerbungsphase startet, bereit zu ein.

 

Schritt 2: Die Bewerbungsphase

Ab wann kannst du dich denn jetzt konkret bewerben? Gute Frage! Die Antwort hängt von einigen Faktoren ab, unter anderem der Branchen, dem Beruf und dem Unternehmen, in dem du dich bewerben möchtest.

Feste Regeln gibt es leider nicht, aus Erfahrung können wir aber sagen: Die meisten Unternehmen schreiben spätestens im Mai oder Juni Stellen für Berufseinsteiger und fertig ausgebildete Azubis aus.

Das bedeutet jedoch nicht, dass du erst im Mai loslegen solltest. Es ist absolut sinnvoll, dich schon jetzt umzuschauen. Vor allem dann, wenn du genau weißt, bei welchem Arbeitgeber du dich bewerben willst.

Um herauszufinden, ob die Bewerbung sich schon früher lohnt, kannst du folgendes tun:

  • Suche nach Stellen, die das Unternehmen im letzten Jahr ausgeschrieben hatte und prüfe, wann die das erste Mal online gingen.
  • Schau nach, ob du vielleicht ehemalige Azubis deiner Berufsschule kennst, die jetzt beim Unternehmen arbeiten. Oft hat deine Berufsschule da auch ein eigenes Netzwerk für.
  • Wenn du ehemalige Azubis gefunden hast, die heute bei deinem Wunscharbeitgeber arbeiten, kannst du mit ihnen Kontakt aufnehmen. Nicht um sie nach Details wie Gehalt und Co. zu fragen, sondern um herauszubekommen, wann sie sich beworben haben und ab wann deine Bewerbung sinnvoll ist.
  • Manchmal hilft es auch, einfach direkt beim Unternehmen anzufragen. Eine telefonische Anfrage, ab wann sie Bewerbungen von Berufseinsteigern entgegennehmen, ist schnell gemacht und kann dir Orientierung geben.

Wenn du einige oder alle diese Punkte abgearbeitet hast, dürftest du ein recht klares Bild davon haben, wann die Bewerbungsphase in deinem Wunschunternehmen oder deiner Branche beginnt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Du machst dich so langsam an die #Jobsuche und suchst eine Alternative zur den klassischen #Jobportalen? Dann empfehlen wir dir heute die @truffls_jobapp. ⠀ ⠀ Wie bei Tinder swipest du durch die verschiedenen #Stellenangebote. Wenn dir eines gefällt und du zum Unternehmen passt, gibt es einen Match und ihr könnt direkt in der #App miteinander über die #Bewerbung sprechen. ⠀ ⠀ Und nein, das ist #keineWerbung. Wir haben die App nur schon im Einsatz gesehen und kennen Menschen, die darüber ihren #Job gefunden haben. Daher die #Empfehlung. 😄⠀ ⠀ Wie suchst du nach einem #Arbeitsplatz? Sag es uns in den Kommentaren oder in der Story mit #BNWhy.⠀ ⠀ #Ausbildung #Azubi #Berufseinstieg #BNW #Hannover

Ein Beitrag geteilt von Dein BNW Azubi-Guide (@bnw_azubitipps) am

 

Schritt 3: Das Bewerbungsmonitoring

Warum ein dritter Schritt? Ganz einfach: Wenn die für dich wichtige Bewerbungsphase erst in zwei oder drei Monaten beginnt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass deine Bewerbungsabsichten in den Hintergrund treten.

Denn deine Ausbildung geht weiter, Prüfungen stehen an und die letzten Wochen und Monate als Azubi sind nicht unbedingt stressfrei oder entspannt.

Um zu verhindern, dass du das Bewerben völlig vergisst oder zu spät dran bist, empfehlen wir dir das aktive Bewerbungsmonitoring. Konkret bedeutet das:

  • Melde dich bei den großen Stellen- und Jobbörsen an und richte dort Alarme und Benachrichtigungen ein. Das geht bei vielen Portalen kostenlos. So wirst du automatisch benachrichtigt, wenn interessante Stellen auftauchen.
  • Melde dich für die Newsletter deiner Wunscharbeitgeber an. Wenn es einen extra Karriere-Newsletter gibt – oder eine Benachrichtigungsfunktion für die Stellenausschreibungen des Unternehmens – nimm den oder die auch mit.
  • Viele dieser Benachrichtigungen setzen noch auf E-Mail. Ja, ist alt, wissen wir. Deshalb gibt es immer mehr Unternehmen, die das auch als WhatsApp oder Messenger-Newsletter anbieten. Wenn du die Wahl hast, nimm einfach den Kanal, der für dich am besten ist.
  • Nutze mindestens einmal pro Woche Apps wie Truffls oder die Apps der Jobbörsen. Oft kannst du dich auch via Pushnotification benachrichtigen lassen.

All diese Maßnahmen dienen genau einem Zweck: Dir die Erinnerung an den Start der Bewerbungsphase und das Auftauchen interessanter Stellen automatisch ins Gedächtnis zu rufen. Da helfen natürlich auch Reminder oder Kalendereinträge mit Erinnerungsfunktion, klar.

Hast du dein Bewerbungsmonitoring automatisiert, kannst du dich ganz auf deine Ausbildung und anstehende Prüfungen konzentrieren. Du weißt ja, dass du nichts Wichtiges verpassen wirst.

Hast du Fragen zur Bewerbung? Stelle sie uns auf #BNWhy auf Instagram.

Kommentare