Lehrstellen statt „Leerstellen“: So starten Sie mit einem guten Ausbildungsmarketing durch

Junge lächelnde Frau im Blazer und mit Coffee to go schaut auf ein Phablet

Kennen Sie das auch? Die Stellen für die Auszubildenden müssen bald nachbesetzt werden, aber Ihrem Unternehmen fehlen Bewerber? Mit dieser Situation steht Ihre Firma nicht allein da. Denn der Ausbildungsmarkt ist in der Bredouille: Die Zahl der Schulabgänger ist seit Jahren rückläufig, gleichzeitig entscheiden sich immer mehr Jugendliche für ein Studium. Schon 2013 haben die Studienanfänger die Ausbildungsstarter erstmals überholt – seitdem entwickelt sich die Situation rasant weiter zuungunsten der Ausbildung.

 

So waren Ende September nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit noch rund 58.000 Ausbildungsplätze unbesetzt – fast 9.000 mehr als im Herbst 2017. Sie fragen sich, wie man dem mangelnden Interesse der Jugendlichen begegnen kann? Eines ist klar: Imagekampagnen von Politik und Verbänden für die betriebliche Ausbildung sind wünschenswert – werden aber das Problem allein nicht lösen.

Gehen Sie einfach selbst voran und positionieren Sie sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb. Wie das funktioniert? Die folgenden 4 Tipps sollen Ihnen dabei helfen, Ihr Ausbildungsmarketing mit einfachen und kostengünstigen Mitteln an den Start zu bringen.

1. Lassen Sie Ihre Nachwuchskräfte sprechen! – Die Millennials Generation – oder auch die Generation Y – fragt nach dem Zweck einer Anstengung, bevor sie Anstengungen unternimmt. Doch nahezu flächendeckend wird es versäumt, Schülern näherzubringen, dass eine betriebliche Ausbildung vielversprechende Karrierechancen eröffnet, zum Beispiel durch eine Meisterqualifikation. Da verwundert es kaum, dass die Berufswahl nahezu zwangsläufig auf eine akademische Ausbildung fällt. Geben Sie den Interessenten eine greifbare Vorstellung Ihrer Chancen. Am direktesten ist es, Nachwuchskräfte sprechen zu lassen. Vor allem, wenn sie in Ihrer Firma bereits Karrierestufen absolviert haben. Einen kurzen Podcast zu erstellen, ist für die Digital Natives keine große Herausforderung. Bitten Sie die Nachwuchskräfte, als Fürsprecher des Unternehmens aufzutreten und geben Sie ihnen die entsprechenden Freiräume dafür.

2. Nutzen Sie das Potenzial von Social Media! – Die beste Werbung für offene Ausbildungsstellen nützt nichts, wenn sie im falschen Kanal platziert wird. Als Betrieb sollten Sie dort präsent sein, wo Jugendliche nach Ausbildungsstellen suchen. Das ist neben Online-Stellenbörsen insbesondere auch die Suchmaschine Google. Mit der Eingabe des Ausbildungsberufs in Kombination mit einem Ort begeben sich Bewerber dort auf die Suche nach freien Stellen. Achten Sie daher auf einen ansprechenden Firmeneintrag bei Google. Die zuvor genannten positiven Statements von Auszubildenden können Sie statt auf der Unternehmenswebsite auf einem eigenen Ausbildungsblog platzieren – das erleichtert den potenziellen Interessenten die Auffingbarkeit und Zuordnung der Themen. Ein positiver Nebeneffekt: Mit einem eigenen Blog für Ausbildungsthemen unterstreichen Sie den Stellenwert, den die Ausbildung in Ihrer Firma hat. Damit heben Sie sich positiv von anderen ab. Beiträge auf Ihrem Blog sind leicht in Instagram zu teilen – das derzeit drittbeliebteste Internet-Angebot der Jugendlichen, hinter YouTube und WhatsApp.

 

Junge lächelnde Frau im Blazer und mit Coffee to go schaut auf ein Phablet

Präsentieren Sie sich mit Werbung für offene Azubi-Stellen dort, wo Jugendliche sich aufhalten: im Netz.

3. Achten Sie auf eine gut durchstrukturierte „Candidate Journey“ – Es ist so: Heutzutage müssen sich Unternehmen bei den Jugendlichen bewerben und nicht umgekehrt. Und die meisten Nachwuchskräfte sind sich ihrer guten Ausgangsposition durchaus bewusst. Jede kleine Schwäche im Bewerbungsprozess wird von ihnen daher kritisch unter die Lupe genommen. Das fängt bereits mit einem umgehenden Feedback an. Dr. Steffi Burkhart, selbst der Millennial-Generation zugehörig, macht sich für GenY in Politik und Wirtschaft stark – und kennt die Einstellung ihrer Geburtsjahrgänge sehr gut. Sie schreibt:

Die Erwartungshaltung „On Demand“ ist nun auch im Recruiting angekommen. Wenn ein Millennial im Silicon Valley nicht am selben Tag der Jobanfrage einen Vertrag per E-Mail ins Postfach bekommt, fängt sie oder er bei der Konkurrenz an, die schneller agiert. Dieser Trend wird auch nach Deutschland kommen. Je früher Personalverantwortliche sich auf diese Entwicklung vorbereiten, desto größer der Wettbewerbsvorteil, die besten Talente für sich zu gewinnen.

–Dr. Steffi Burkhart, Wie Unternehmen zukünftig mit der VUKA-Realität umgehen.

Strukturieren Sie daher jeden Schritt des Bewerbungsprozesses gut durch – und achten Sie vor allem auf ein organisiertes „Onboarding“. In vielen Betrieben hat es sich bewährt, der oder dem neuen Auszubildenden in den ersten Wochen einen Ausbildungspaten als persönlichen Ansprechpartner an die Seite zu stellen. Die Aufgabe des Paten kann beispielsweise ein Auszubildender aus einem höheren Ausbildungsjahr übernehmen.

4. Erkennen Sie ungenutzte Potenziale – Die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu besetzen, steigen nicht zuletzt mit der Bereitschaft, die Potenziale jener Jugendlicher in den Blick zu nehmen, die weniger geeignet erscheinen, wie etwa der Hauptschulabsolventen oder der Schulabgänger mit schlechteren Leistungen. Das BNW unterstützt dabei, benachteiligte Berufsstarter in ihrer Ausbildung zum Erfolg zu führen – und bietet nicht nur Ausbildungsbegleitung, sondern hilft darüber hinaus bei der Auswahl eines geeigneten Bewerbers.

Unsere Tipps sind als Startmöglichkeit für Ihr Ausbildungsmarketing gemeint. Es sind Ratschläge, die Sie zunächst ohne hohes finanzielles Budget umsetzen können. Natürlich müssen Sie Ihre zeitlichen Ressourcen einsetzen. Aber das ist besser, als strinrunzelnd vor unbesetzten Nachwuchsstellen zu stehen. Fangen Sie langsam und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten an. Messen Sie nach jeder Aktivität den Erfolg. Auch wenn es mal nur mit kleinen Schritten vorangeht, positiv bleibt: Sie haben es selbst in der Hand und müssen sich nicht auf andere verlassen.

Welche Tipps für ein gutes Azubimarketing haben Sie für uns und mitlesende Unternehmen? Schreiben Sie sie uns in die Kommentare

Kommentare